Wohnblockhaus

 

Vorwort zum Hausbau:

Nachdem ich mich längere Zeit mit Holzhäusern, besonders mit Wohnblockhäusern, beschäftigt hatte und mir mehrere Angebote von potentiellen Anbietern vorlagen, entschloss ich mich, mit der Firma Pollmeier Wohnblockhaus GmbH, Verl und der Geschäftsführerin Anja Pollmeier, heute Frau Anja Flakowski, einen Werksvertrag über die Errichtung eines Wohnblockhauses in schlüsselfertiger Ausführung zu unterzeichnen.

 

Damals war mir die Tragik meines Entschlusses nicht bewusst. Mir fiel nur auf, dass es zwei Firmen unter den Namen Pollmeier in Verl gab, die beide ähnliche Aufgaben übernahmen. Es gab die Firmen Pollmeier Holzbau GmbH und die Firma Pollmeier Wohnblockhaus GmbH. Besonders auffallend war, dass die Tochter, Frau Anja Pollmeier nun als Geschäftsführerin diente und Herr Wilhelm Pollmeier, Vater der späteren Beklagten, sich zurückzog, da er der eigentliche Entscheidungsträger der Firma Pollmeier war.

 

Nachdem der Keller durch die von mir beauftragte Firma Mohrfeld erstellt war, begann die Firma mit sehr netten und tüchtigen polnischen Mitarbeitern das Gebäude inklusive Garage zu errichten. Leider fing das Dilemma schon in der Bauphase an, da Herr Wilhelm Pollmeier nur schlecht zu erreichen war und ich mich nahezu nie nicht mit den ersten von mir erkannten Problemen mündlich an ihn wenden konnte, sodass ich mich schriftlich an die Firma wenden musste. Es kam zum Streit, und Herr Pollmeier war gleich mit seinem Anwalt zur Stelle. Bei diesem Streit handelte es sich vornehmlich um statische und konstruktive Probleme. Da es bereits mehrere nachträglich gestellte Hilfsstützen im Gebäude gab und Herr Pollmeier mir versprach, einen Nachtrag zur Statik -  auf den ich heute noch warte -  zu liefern, schaltete auch ich einen Rechtsanwalt ein.

 

.

 

Ein Ereignis soll die Absurdität unserer Wohnsituation aufzeigen: Kurz nach dem Einzug im April / Mai 1999 gab es im Wohnbereich nachts einen Knall und ein Verblendrahmen unter dem Unterzug wurde durch die Bodenfliesen gepresst. Daraufhin wandte ich mich noch einmal an den von Herrn Pollmeier beauftragten Statiker, Herrn Stein aus Gütersloh,  der mir daraufhin einen eingeschriebenen Brief schickte, in dem deutlich festgestellt wurde, dass das Haus einsturzgefährdet ist.  Ab diesem Zeitraum beschäftigte sich das Landgericht Bielefeld - mit dem vorsitzenden Richter Herrn Lehmann - mit dem Fall (Aktz. 9 O 219/00). Nachdem nun vier Sachverständige am Fall gearbeitet hatten, wurde das Urteil am 16.12.2005 ausgesprochen. Herr Egle, einer der Gutachter, arbeitete sogar vier mal ein Gutachten aus und musste später per Beschluss einen Prüfstatiker einschalten. Übrigens wurden alle Gutachten, ob gut oder schlecht zu bewerten von mir gegen Vorkasse bezahlt. Ab etwa Anfang 2001 kam es im Prozess zur Wende, da Herr Dipl. Ing. Hans Schmidt, Sachverständiger der IHK aus Stade, das Gutachten von Herrn Josef Egle, IHK München und Oberbayern zerlegte und stark anzweifelte und wesentliche Mängel in der Konstruktion bzw. Statik feststellte. Herr Schmidt bewertete das Haus als einsturzgefährdet und kaum sanierbar.  Das LG BI ließ das Gebäude daraufhin erneut von Herrn Josef Egle und dem Prüfstatiker Herrn Prof. Dr. Rupert Kneidle begutachten. Erstaunlicherweise - und vermutlich unter Druck - stellte der gleiche Gutachter nun eine neue Bewertung auf, mit der Erkenntnis, dass der Schaden bei etwa über 120.000 Euro inklusive Minderwert und Zinsen liegt und nicht - wie vorher bewertet  - bei etwa 13.500,-Euro.

Ab 2002 wurde Frau Anja Pollmeier (heute Fr. Flakowski) als Geschäftsführerin der Pollmeier Wohnblockhaus GmbH abberufen und durch den polnisch – deutschen Vorarbeiter Herr Eugeniusz Konzalla ersetzt. Wir stellten damals eine Strafanzeige gegen den Betriebsleiter Herrn Wilhelm Pollmeier und Geschäftsführerin Frau Anja Pollmeier bei der Staatsanwaltschaft Bielefeld.

 

Die Firma „Pollmeier Wohnblockhaus GmbH, Verl“ hat sich dann im Frühjahr 2006 in „FLAPO Holzvertriebs GmBH“ umbenannt und den Sitz von Verl nach Paderborn auf den alten Firmensitz bzw. das Ausstellungsgelände der Firma Küpa verlegt. Übrigens, Frau Anja Flakowiski, geb. Pollmeier war verantwortlich für die Webpräzenz der Firma Kuepa Holzbau bis Ende Oktober 2006. Thomas Pollmeier, ebenfalls ein Familienmitglied, ist Geschäftsführer der Firma Küpa in Wiedenbrück mit Ausstellungsgelände in Paderborn.

Die neue Firma „FLAPO Holzvertriebs GmBH“, vorher „Pollmeier Wohnblockhaus“, Geschäftsführerin Anja Flakowski, geb. Pollmeier, meldete am 26.06.06 unter dem Aktenzeichen 2 IN 251/06 Insolvenz beim Amtsgericht Paderborn an. Mehrere Pfändungsversuche durch das Amtsgericht Gütersloh schlugen fehl.

 

Unter dem Internetauftritt der Firmen Pollmeier in Verl ist fast nur noch die Rede von „Pollmeier Holzbau GmbH“. Diese Homepage, die inhaltlich fast gleich geblieben ist,  war bis Juni 2006 der Internetauftritt beider Pollmeier - Firmen aus Verl.

Die Presse und das Fernsehen haben über diese Geschichte bereits mehrfach berichtet.

 

 

Andreas Scherf,

The Gambia – Westafrika, 15. November 2006

 

[Andreas Scherf] [Wohnblockhaus] [Presseartikel] [Gerichtsurteile] [Insolvenzbenachrichtigungen] [Bildergalerie] [Gutachten] [Fernsehbericht] [Impressum] [Verschiedenes]